Siegesserie der B-Jugend des SSV Falkensee fortgesetzt

Werbung für den Handballsport hat man am letzten Wochenende beim 25:21 Auswärtssieg der B-Jugend des SSV Falkensee in Wusterwitz erlebt. Bot das Spiel doch alles, für das dieser Sport steht: tolle Stimmung in der Halle, tolle Tore, Kampf bis zum Schluss und das alles respektvoll und fair.


Die erwartete Heimkulisse in der handballbegeisterten Stadt Wusterwitz war in der für Corona-Verhältnisse gut gefüllten Halle von Anfang an präsent. Doch die Jungs des SSV ließen sich davon nicht aus der Ruhe bringen. Mit einer konsequenten Mannschaftsleistung in Abwehr, Angriff und Tor gaben die Falkenseer die Führung ab der 5. Minute nicht mehr aus der Hand.

Obwohl sich die Gäste zwischenzeitlich bereits einen 4-Tore Vorsprung erarbeitet hatten, ging es nur mit einer knappen Führung von 13:11 in die Pause. Nach Wiederanpfiff ließen sich die Spieler aus der Gartenstadt aber nicht von ihrer Linie abbringen und bauten bis zur 40. Minute den Vorsprung geduldig auf eine vermeintlich beruhigende 6-Tore Führung aus. Doch die Wusterwitzer gaben, angetrieben durch die Zuschauer, nicht auf. Hatten sie doch in ihrem letzten Heimspiel nach schon verloren geglaubtem Spiel gegen den HSV Oberhavel in letzten Sekunde noch einen Punkt gerettet. Doch für mehr als eine Aufholjagd von drei Toren reichte es nicht mehr, so dass letztendlich die Gäste verdient mit 25:21 einen weiteren Sieg verbuchen konnten und somit ungeschlagen die Tabelle der B-Jugend Brandenburgliga anführen.

Trotz des bedeutsamen Spiels - SSV Trainer Christan Weichert schätzt die Mannschaft aus Blau-Weiß Wusterwitz aktuell als den stärksten Konkurrenten in der Brandenburgliga ein - war die gesamte Partie durch einen respektvollen fairen Umgang der Mannschaften geprägt. Auch wenn die Heimmannschaft bei den 2-Minuten-Strafen klar mit 5:1 vor dem SSV lag, war das kein Zeichen für unnötige Härte, da einige der Zeitstrafen bedingt waren durch die konsequente Auslegung der neuen Richtlinien zum Schutz der Außenspieler. Bemerkenswert für das Verhältnis der Mannschaften auch die Szene, als nach Intervention eines Falkenseer Spielers eine schon gegebene 2-Minuten-Strafe gegen die Heimmannschaft vom sehr guten Schiedsrichtergespann wieder zurückgenommen wurde.

Jetzt geht es für die Jungs aus Falkensee erstmal als Tabellenführer in die verdiente Spielpause.



Für den SSV spielten:

Rico Springer, Till Eberhardt, Paul Thiele, Moritz Borm (9/4), Jonathan Bublitz,

Linus Gödert (3), Dominik Damm, Maximilian Müller, Lovis Gödert (5), Kim Silhavy (2),

Neven Rost (5), Julius Schmeling und Janne Kördel (1).

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
  • Facebook
  • Instagram